William Blake: Die Hochzeit von Himmel und Hölle. Nachdichtung

Timo Kölling: William Blake


Im Februar 2019 ist erschienen:

William Blake:
Die Hochzeit von Himmel und Hölle

Nachdichtung von Timo Kölling

Überarbeitete Neuausgabe in neuer Gestaltung

48 Seiten
Strukturgeprägtes Taschenbuch
ISBN 978-3-748163-05-3
Eigenverlag via BoD Norderstedt
EUR 12,00

»Der Mensch hat keinen von der Seele verschiedenen Leib, denn das Leib Genannte ist ein Gewende der Seele, aus dem Ganzen gelöst kraft der fünf Sinne, welche die Wirkstellen der Seele in unserer Ewe sind.«

>>> Zur Leseprobe


Das Buch ist bei BoD, bei Amazon und überall im Buchhandel erhältlich.

Sie können es auch für 12,00 EUR zzgl. 2,00 EUR Versandkosten (Ausland: 4,50 EUR Versandkosten) direkt beim Autor bestellen – auf Wunsch mit Widmung und/oder signiert. Nutzen Sie hierfür das Bestellformular auf der Übersichtsseite, oder bestellen Sie direkt auf dieser Seite via Paypal. Die Lieferung erfolgt ausschließlich per Vorkasse.

Die Versandkosten erhöhen sich nicht, wenn Sie mehrere Exemplare bestellen oder Ihrer Bestellung weitere Titel hinzufügen. Euro und Cent sind im Paypal-Formular durch Punkt statt Komma zu trennen (also z. B.: 14.00 EUR).

Mit Ihrer Bestellung bestätigen Sie, daß Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelesen und akzeptiert haben. Hinweis zum Widerrufsrecht: Jede Bestellung kann innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden.


Buy Now Button


Über das Buch:

Die Übertragung entstand in den Tagen vom 26. Dezember 2002 bis 2. Januar 2003, in engem Zusammenhang mit Timo Köllings zweitem Gedichtbuch »Versuch eines Winters«. Im Frühjahr 2003 erschienen 75 Exemplare in einer handgefertigten Privatauflage; eine öffentliche Ausgabe hat es bisher nicht gegeben. Es handelt sich um den Versuch eines 24-Jährigen, in deutscher Sprache sowohl die Bildlichkeit als auch die Begrifflichkeit von Blakes 1789/90 entstandener philosophischer Dichtung angemessen wiederzugeben; auf diese Weise wurde die Übertragung zur Nachdichtung. Der Text von 2002/03 wurde im Mai 2016 und im Januar 2019 korrigiert und leicht bearbeitet. Wie eng sich der Gehalt von Blakes Dichtung mit dem zwischenzeitlich veröffentlichten Fragment »Die Waage im Ungrund« – ebenfalls aus dem Jahr 2003 – berührt, wird dem einen oder anderen Leser nicht entgehen.


<<< Zurück zur Übersicht