search instagram arrow-down

Ernst Jünger und die Nichtvergeßlichkeit. Der Autor als Schrift

Timo Kölling - Ernst Jünger und die Nichtvergeßlichkeit


Im Mai 2019 ist erschienen:

Timo Kölling
Ernst Jünger und die Nichtvergeßlichkeit
Der Autor als Schrift (2011)

3., bearbeitete Auflage

96 Seiten
Taschenbuch
Eigenverlag via BoD Norderstedt
ISBN 978-3-73578-440-7
17,90 EUR

»…ein furioses Büchlein, das zum Klügsten und Besten gehört, was seit langem zu Ernst Jünger geschrieben wurde.«
Niels Penke in: Informationsmittel (IFB). Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft
(>> zur Rezension).

Das Buch ist bei BoD, bei Amazon und überall im Buchhandel erhältlich.


Über das Buch:

Die am besten gehüteten Geheimnisse sind bekanntlich jene, die nicht geheim gehalten zu werden brauchen, weil sie sich von alleine verbergen. Ein solches Geheimnis ist Ernst Jüngers Lehre von der Gestalt. Je lauter ihr Botschafter von ihr sprach, desto tiefer verbarg sich ihr Sinn. Der vorliegende Essay sucht – und findet – den Schlüssel zu ihr in zwei sehr menschlichen Eigenschaften: dem Vergessen und der Lüge. Als Ernst Jünger auf die 100 zuging, behauptete er, einen Text vergessen zu haben, der zu den wichtigsten seines ganzen Werkes gehört: »Über die Linie«. Er konnte ihn aber gar nicht vergessen haben, denn Jünger war eine Gestalt, und Gestalten vergessen nichts. Sie sind die lebendigen Archive aller ihrer Hervorbringungen und haben sich schon in Schrift verwandelt, wenn ihre Mitmenschen noch glauben, sie hätten es mit Wesen aus Fleisch und Blut zu tun.

Timo Köllings erstmals 2011 veröffentlichter, jetzt in dritter Auflage vorliegender philosophischer Traktat entfaltet eine Theorie von Ernst Jüngers Gesamtwerk und wirft neues Licht auf die Wirkung Nietzsches, die Jünger-Lektüre Hans Blumenbergs und Jüngers gegnerische Verbundenheit mit Martin Heidegger und Carl Schmitt.


Inhaltsverzeichnis:

I.  Von der Unmöglichkeit, die »Linie« vergessen zu haben
II.  Heideggers (Seins-)Frage(n)
III.  Zum Ort der »Linie« in Jüngers Werk
IV.  Die Nichtvergeßlichkeit der Gestalt
V.  Zwischen Nietzsches Kosmos und Schmitts Nomos
VI.  Form und Bedeutung. Zum Thema von Hans Blumenberg:
1. Säkularisierung und Metaphorologie
2. Der Platonismus mißglückter Metaphern
3. Form, Substanz, Bedeutung, Schrift


<<< Zurück zur Übersicht

 

%d Bloggern gefällt das: